Alte Blog-Beiträge aktualisieren: Nachhaltiges Publishing mit TYPO3


Ihre alten Blog-Beiträge haben gute Rankings, doch die Absprungrate ist zu hoch? Falls Ihre Artikel veraltet sind, ist dies kein Wunder. Zeit also, Ihren Content zu überarbeiten. Doch denken Sie daran, die Updates sowohl Lesern als auch Google anzuzeigen. Erfahren Sie, wie Sie Ihre alten Blogbeiträge in TYPO3 optimieren. 

Wie möchten Sie die Überarbeitung Ihrer Blog-Artikel für Leser anzeigen?

Vorweg: Die Beseitigung von einfachen Tippfehlern brauchen Sie in der Regel nicht zu signalisieren. Für den Leser sind in aller Regel ausschließlich inhaltliche Änderungen relevant. Wenn Sie alte Blog-Artikel jedoch inhaltlich überarbeitet haben, nutzen Sie am besten die folgenden Möglichkeiten in TYPO3:

Anzeige auf der Blog-Startseite: Wenn Sie möchten, dass ein massiv überarbeiteter Artikel wieder auf der Startseite Ihres Blogs erscheint, aktualisieren Sie einfach „Publish Date“. Mit anderen Worten: Sie veröffentlichen den Artikel neu. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine recht drastische Maßnahme, die Sie vermutlich eher selten durchführen. Sie kann aber bei einer gründlichen Überarbeitung eines Themas Sinn ergeben.  

Hinweis in der Listenansicht: In der Regel werden Sie die Position eines Artikels nicht verändern wollen. Nutzen Sie alternative Methoden, um Ihren Leser auch noch auf der vierten oder fünften Seiten Ihrer Blog-Liste zu zeigen, dass Ihre Artikel keineswegs veraltet sind. Hierzu stehen Ihnen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

  •  Anstelle des „Publish Date“ können Sie in solchen Fällen auch das „Modified Date“ anzeigen. Oft wird diese Aktualisierungsdatum allerdings bereits angezeigt, wenn ich einen Tippfehler beseitigt habe. Daher ist für Ihren Leser nicht unbedingt ersichtlich, ob es sich um eine echte Überarbeitung Ihres Artikels handelt. 
  • Viel besser ist es, einen kurzen Untertitel hinzuzufügen, der kurz und knackig aufzeigt, dass es sich um eine Überarbeitung oder gar Neufassung des Artikels handelt. Mit einem zusätzlichen Titel verfügen Sie über mehr Möglichkeiten als mit der bloßen Nennung des Aktualisierungsdatums. 

Änderungen im Artikel: Die wesentlichen Änderungen nehmen Sie zweifellos in Ihrem Artikel vor, den Sie gerade bearbeiten. Achten sie bitte bei einer Änderung des Titels darauf, dass sich in der Regel auch die URL ändern. In TYPO3 9 können bereits Redakteure eine Weiterleitung der alten auf die neue URL vornehmen. In TYPO3 10 wird der Redakteur gefragt, ob er sie vornehmen möchte und kann dies sofort bestätigt. Das System erledigt den Rest ganz automatisch. 

Aktualisierung des Datums: Im Blog-Artikel können Sie zusätzlich die Möglichkeit nutzen, dass „Publish Date“ durch das „Modified Date“ zu ersetzen oder zu ergänzen. Ob und inwieweit Google das eine oder das andere Datum anzeigt, hängt ohnehin wesentlich von dem Umfang Ihrer Überarbeitung ab. 

Anpassung der Beschreibung („description“): Wenn Sie eine sog. „Meta-Description“ haben (was in der Regel der Fall sein wird), aktualisieren Sie sie bitte ebenfalls. Schließlich soll in den Google-Suchergebnissen kein veralteter Text erscheinen. 

Machen Sie Ihre Aktualisierungen bekannt

Nachdem Sie bereits viel Zeit in die Überarbeitung Ihres Artikels investiert haben, sollten Sie das Ergebnis mit der Welt teilen. Hierzu stehen Ihnen u. a. die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

RSS-Feed: Abonnenten ihres RSS-Feeds werden über die Aktualisierung eines Artikels nur dann informiert, wenn Sie das „Publish Date“ geändert haben. Nur dann rutscht der Artikel wieder nach vorne und somit in den Feed. 

Newsletter: Falls Sie Ihren Newsletter auf Basis Ihres RSS-Feeds verschicken, benötigen Sie entweder eine Änderung Ihres „Publish Date“. Oder Sie erstellen einen individuellen Newsletter, mit dem Sie Ihre Abonnenten über die Neuigkeiten informieren.  

Social Media: Auf Facebook & Co. bieten sich Ihnen selbstverständlich sämtliche Möglichkeiten, um Ihren überarbeiten Content zu distribuieren. Sie können Ihren Lesern übrigens durchaus aufzeigen, dass es sich um die Überarbeitung eines früheren Beitrags handelt. 

Google: Wenn Sie die Überarbeitung sorgfältig umgesetzt haben, sollten Sie Ihre Platzierungen behalten, während sich die Klickrate verbessert und die Absprungrate reduziert. Aus SEO-Sicht ist es meist eine ausgesprochen gute Idee, veraltete Artikel zu überarbeiten. Wichtig ist, dass Sie zuvor das Potential der betreffenden Artikel ermittelt haben. 

Das erreichen Sie durch eine Aktualisierung Ihrer Blog-Artikel

Reputation stärken: Veraltetes Wissen kann Ihrer Reputation schaden. Nicht jeder Leser versteht, dass es sich um einen alten Artikel handelt, der nicht auf dem neuesten Stand ist.

Suchmaschinenoptimierung: Dadurch, dass die URL und der Artikel bereits in Google indexiert ist, können Sie Ihr Ranking im Grunde nur noch weiter verbessern. 

Mehr Leser: Vielleicht wissen Sie, was damals gut funktioniert hat und wo die Schwachpunkte in Ihrem Artikel liegen. Dadurch, dass Sie die Überarbeitung zudem klar signalisieren, werden Sie mehr Leser bekommen, einige davon ganz bestimmt dauerhaft.

Reichweite erhöhen: Sie haben Ihren Artikel bereits vor ein, zwei Jahren erfolgreich in den Social Media geteilt? Dann überarbeiten Sie doch einfach Ihre Posts. Das geht oft leichter von der Hand als bei einem komplett neuen Artikel. So erhöhen Sie auf vergleichsweise einfache Art und Weise Ihre Reichweite. 

Veraltete Artikel kennzeichnen

Alte Artikel, die Sie nicht oder noch nicht überarbeitet haben, können Sie zumindest als veraltet kennzeichnen. Hinterlegen Sie mit ein, zwei Klicks einen Hinweis für Ihre Leser. Bereits diese Maßnahme ermöglicht es Ihnen, Ihre Nutzer vor Falschinformation zu schützen (was noch vor ein, zwei Jahren richtig war, kann heute falsch sein). 

Fazit

Wir haben das Blog für TYPO3 soweit vorbereitet, dass einer Überarbeitung Ihrer alten Artikel gelingt: Publizieren Sie veraltete Beiträge entweder neu oder zeigen Sie Ihren Lesern auf, dass Sie Ihren Content aktualisiert haben. Fügen Sie einen Hinweis in der Listenansicht hinzu, erstellen Sie ein Aktualisierungsdatum denken Sie an Ihre Meta-Description, damit Ihre Überarbeitung ebenfalls in den Google-Suchergebnissen erscheint. Sie benötigen kein zusätzliches Plug-in, sondern können direkt loslegen