Page-Builder und Themes bei WordPress und TYPO3


WordPress: Nicht nur das erfolgreichste Blog-System der Welt

WordPress ist ohne Frage das erfolgreichste Blog-System der Welt und wird immer wieder auch als Content-Management-System genutzt. Seine Stärken liegen in der einfachen Handhabung sowie in einem Überangebot an unzähligen Plug-ins oder Themes. Hinzu kommen sog. Page-Builder, mit denen Sie sich Ihre Website mehr oder weniger zusammenklicken können. So gesehen ist WordPress sogar der größte Website-Baukasten der Welt. Und natürlich ist es ebenfalls möglich, mit diesem Blog-System professionelle Websites zu entwickeln. Ähnlich verhält es sich im Marketing: Durch unzählige Anbindungen, etwa an Hubspot, Unbounce oder Marketo, sind Sie fit für professionelles Marketing.

WordPress-Themes: An der Oberfläche hui, unter der Haube oft pfui

WordPress-Themes machen oft einen wirklich großartigen Eindruck, keine Frage. Die Designer oder Entwickler leisten vielfach herausragende Arbeit. Und doch ist nicht alles Gold, was glänzt. Schaut man in den Quellcode zahlreicher Themes, so ist dieser oftmals bedenklich aufgebläht. Kein Wunder, denn WordPress-Themes werden nicht für einen bestimmten Kunden mit individuellen Anforderungen erstellt, sondern sollen sich möglichst häufig verkaufen. In der Folge werden sie mit unzähligen Funktionen und Effekten förmlich zugekleistert, obwohl sie oft gar nicht benötigt werden. Das führt dann zu unnötig langen Ladezeiten! Und wir wissen, dass bei den meisten Websites die Hälfte der Nutzer den Besuch gerade während des Ladevorgangs abbricht. Zudem ist die Ladezeit mittlerweile ein Ranking-Faktor bei Google.

WordPress Page-Builder: Schnell geklickt ist nicht schnell geladen

Das Problem mit der Ladezeit haben WordPress-Page-Builder auch. Zwar lassen sich Websites von ambitionierten Laien oder Designern schnell zusammenklicken. Doch leider geht das in der Regel zulasten der Ladezeit!

Es gibt noch andere Probleme mit Website-Baukästen für WordPress: Sie führen zu einer gewissen Abhängigkeit: Zum einen kann es mitunter passieren, dass die Website nicht mehr funktioniert, sobald Sie den Page-Builder abschalten. Zum anderen kann es zu Konflikten mit anderen Plug-ins kommen. Und was ist, wenn der Baukasten nicht mehr weiterentwickelt wird?

Page-Builder für WordPress haben sicherlich ebenso ihre Berechtigung wie auch andere Baukasten-Systeme. Wir empfehlen somit keineswegs, in jedem Fall davon Abstand zu nehmen, sondern sich bewusst für oder gegen ihren Einsatz zu entscheiden. Und dazu sollten Sie ebenso die Nachteile wie auch die Vorteile kennen. So kann ein solches Baukastenprinzip etwa zur Erstellung von Landingpages durchaus interessant sein.

Plug-ins für WordPress: Masse ist nicht immer klasse

Kaum ein Web-Projekt kommt ohne Plug-ins aus. Oft sind diese Erweiterungen jedoch veraltet, funktionieren nicht, weisen Sicherheitslücken auf oder erheben Daten von Nutzern, was spätestens seit der DSGVO problematisch sein kann. WordPress verfügt über derart viele Plug-ins, dass es oft schwerfällt, die richtigen zu finden und zu nutzen. Hinzu kommt, dass oft für jede noch so kleine Funktion ein Plug-in installiert wird. Natürlich gibt es diese Probleme auch bei TYPO3. Wichtige Unterschiede aber liegen darin, dass TYPO3 aufgrund seiner Mächtigkeit entweder bereits die gewünschte Funktion von Haus aus mitbringt oder sie sich leicht nachrüsten lässt. Zudem lassen sich viele Funktionen ohne Nutzung eines Plug-ins integrieren. Nicht unerwähnt sollte die TYPO3-Community, das TYPO3-Core-Team und die TYPO3 GmbH bleiben, die besonders in den letzten zwei, drei Jahren für die Zukunftsfähigkeit und Qualität von TYPO3 eingesetzt hat.

Das TYPO3-Theme

Ja, WordPress ist in so einigen Punkten ganz toll. Themes sind toll, aber bitte ohne den ganzen Ballast, der auf die Ladezeit der Website drückt. Page-Builder sind ebenfalls spannend, weil sie leicht zu bedienen sind. Aber auch hier sollte es keine Performance-Einbußen geben. Die Ladezeit ist einfach zu wichtig. Und Plug-ins sollten selbstverständlich in Maßen eingesetzt werden und die Update-Fähigkeit der Website möglichst nicht beeinträchtigen.

TYPO3 verfügt mittlerweile über eine schöne Benutzeroberfläche, um die Inhalte auf Ihrer Website zu verwalten und zu pflegen. Wir sprechen ganz sicher nicht von einem Website-Baukasten, aber doch von einem großartigen Werkzeug, mit dem Sie einfach, komfortabel und gerne arbeiten. Dieses TYPO3-Theme bietet Ihnen nicht unzählige Layouts an, sondern eine durchdachte Grundlage, mit der Sie flexibel sind und alles ineinandergreift. Wir bleiben dabei ganz nah am TYPO3-System, um Ihnen ein langfristig funktionierendes System zur Verfügung zu stellen. In diesem Sinne werden PlugIns mit Bedacht eingesetzt. Denn nicht immer brauchen wir solche Erweiterungen, um zum Ziel zu kommen. Die Ladezeit spielt bei all dem eine ganz zentrale Rolle.

TYPO3: Nicht nur das erfolgreichste CMS für umfangreiche Projekte

TYPO3 ist hierzulande das wohl erfolgreichste CMS für größere Projekte oder individuelle Anforderungen. Seine Stärken liegen in der Flexibilität, Erweiterbarkeit und in der Fähigkeit, selbst komplexe Inhaltsstrukturen abzubilden. Vielfältige Funktionen können direkt in TYPO3 integriert werden oder werden bereits durch TYPO3 zur Verfügung gestellt. TYPO3 ist ein Framework, um professionelle Web-Projekte, Blogs bis hin zu Shops oder Publishing-Plattformen umsetzen zu können. Selbstverständlich lässt sich dieses mächtige CMS an diverse Plattformen anbinden, um Marketing zu betreiben oder andere Anforderungen umzusetzen. Sie können klein starten und jederzeit wachsen. TYPO3 lässt Sie nicht im Stich.